Durch das Wesen der Vegetation sind Pflanzen Mittler zwischen Himmel und Erde. Die eine Hälfte strebt dem Erdmittelpunkt zu, die andere Hälfte reckt sich stets dem Licht entgegen. Das Wirken des Pflanzengeistes, des Spirits erstreckt sich von den Tiefen der Unterwelt bis in den höchsten Götterhimmel. Dadurch verbinden sie das Oben und das Unten, das Licht und die Dunkelheit, die göttliche mit der menschlichen Welt, den Makrokosmos mit dem Mikrokosmos. 

 

Willkommen in der magischen Welt der Pflanzen!

Sie haben ihre ganz eigene Intelligenz und es stellt sich bei genauerer Betrachtung die Frage: Wer ist eigentlich auf wen angewiesen? Pflanze auf Mensch oder Mensch auf Pflanze? Wie geht’s dir morgens ohne deinen Kaffee? Oder was würdest du am Körper tragen wollen, Plastik oder lieber Baumwolle?

Wir sind also sehr eng mit der Pflanzenwelt verbunden – dessen war ich mich lange nicht bewusst, bis ich einmal einen Perspektivenwechsel machte. 

Pflanzen sind auch Heiler auf ganzheitlicher Ebene. Durch ihre besondere Verbindung können sie uns in vielerlei Hinsicht helfen. Wer kennt nicht den Spruch „gegen jede Krankheit ist ein Kraut gewachsen“? Als Nahrung liefern sie uns alle lebensnotwendigen Nährstoffe, die uns gesund erhalten, als Heilpflanzen helfen sie uns, unser System wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Auf mentaler und geistiger Ebene wirken sie wohltuend in alle Richtungen. Sie können uns entsprechend beruhigen, anregen oder inspirieren. Sie können unser Bewusstsein erweitern und uns auf die Reise zu unserem Ursprung und zu unseren Ahnen nehmen. 

 

Schamanische Traditionen lehren, dass Pflanzen eine höhere Bewusstseinsstufe haben. In dem wir diese besonderen Pflanzen aufnehmen, können wir Zugang zu erweiterten Bewusstseinszuständen erlangen (nein, ich spreche nicht von psychedelischen Substanzen). 

 

Jede Pflanzenart hat ihre besonderen Möglichkeiten und Fähigkeiten, die sie uns zur Verfügung stellt.

Jede Pflanzenart bietet uns ihre Mitarbeit an. Die Entscheidung, anzunehmen oder abzulehnen liegt bei uns.

Jede Pflanzenart auf die wir uns einlassen, wird uns verändern, wird uns verwandeln, wird uns zu dem machen was wir sein werden. Man denke auch hier wieder an den Kaffee am Morgen der uns wach macht.  Oder etwas weitreichender zeigt uns das auch das achtsame Trinken von purem, hochwertigen Kakao. 

 

Kakao spielt eine Hauptrolle in diesem Pflanzenreich.

 Er nimmt hier eine Vorzugsrolle ein, da er keine Halluzinationen oder ähnliches verursacht. Aufgrund seiner chemischen Bestandteile ist er ein reiner Glücklichmacher, wir bleiben klar und fokussiert. Durch die einzigartige Zusammensetzung seiner Mikronährstoffe insbesondere dem Theobromin wird die Produktion von Serotonin angeregt, der hohe Gehalt an Magnesium entspannt zugleich, er schenkt uns einen klaren, zentrierten Geist und wirkt sich positiv auf unser kreatives Denken aus. 

So kann er uns dabei helfen, Visionen für unser Leben zu empfangen.

 

Kakao trägt die Botschaft der Herzzentrierung in sich

Er schenkt uns das Vertrauen, wenn wir uns wieder in die Anbindung unserer Herzen begeben, er ist an unserer Seite, wenn wir unseren Herzraum tiefer erkunden, er hält uns wenn wir uns entschließen, dort zu heilen und er schenkt uns den Mut und die Inspiration, unsere Botschaften, die wir dort finden mit der Welt zu teilen. 

Zeremonieller Kakao ist so gewachsen, geerntet und verarbeitet, um den Geist des Kakaos zu bewahren. Das bedeutet, dass nur bei unverarbeiteten Kakaobohnen, die mit großer Sorgfalt behandelt werden und noch all ihren Nährstoffreichtum besitzen, die beschriebenen Wirkungen eintreten. 

Die beste Methode, um eine Beziehung zu Kakao aufzubauen, besteht darin, ihn mit anderen in einer Kakaozeremonie zu erleben. Wobei jede Kakaozeremonie einzigartig ist, und das Erlebnis sehr unterschiedlich sein kann. Jede Person, die eine Kakaozeremonie anbietet hat ihre individuelle Vorstellung und Herangehensweise.  

Du kannst dir auch selbst ein Ritual mit einer Tasse warmer zeremonieller Trinkschokolade kreieren. 

  Dabei kannst du dein Kakaoritual in jede kreative und achtsame Aktivität einbringen. Deinen zeremoniellen Kakao kannst du wunderbar in deine Morgenroutine oder Abendroutine mit einbauen. Eine Tasse Kakao erdet, schenkt Ruhe und lässt den Geist gleichzeitig klar sein für kreative Ideen oder die aufgabenorientierte, fokussierte Arbeit, die wir leisten. 

Während des Trinkens ist es wichtig, sich die Zeit zu nehmen, um innezuhalten, nachzufragen und zuzuhören. 

Oft können wir in den Momenten des Innehaltens unsere größten Erkenntnisse gewinnen, die es uns ermöglichen, klarer zu sehen.  Kakao ist ein Lehrer und braucht nicht viel, damit er einen positiven Beitrag im Leben der Menschen leistet. 

Bevor du Zeremonien anbietest, empfehle ich dir, eine persönliche Beziehung zu Kakao aufzubauen, damit du selbst erfährst und verstehst, wie die Medizin in deinem Körper wirkt. Dies wird dir helfen, andere zu begleiten.